Bestand / Altbau - Oberste Geschossdecke dämmen - Dachgeschoss

Oberste Geschossdecke
Ein paar Zentimeter Dämmung sparen enorm!

Laut EnEV 2009 muss bis Ende 2011 die oberste Geschossdecke oder das Dach darüber eine Wärmedämmung erhalten.

Nicht ausgebaute oder ausbaubare Dachräume können wahre Energiefresser sein - vor allem, wenn der ungenutzte Raum ständig mit geheizt wird. Ein gute Dämmung schafft da schnell und günstig Abhilfe.

Dämmung Dachgeschoss - oberste Geschossdecke

Hochwertige Dämmstoffplatten sind durch Auflegen eines Belages, z. B. Holzspanplatten, begeh- und belastbar.

Bei nicht genutzten Dachböden wird die Dämmung fugendicht ausgelegt:

 

Dämmung Dachgeschoss - oberste Geschossdecke

Fotos: Saint-Gobain Isover G+H AG

Sinnvoll ist es deshalb, die oberste Geschossdecke gegen Wärmeverlust zu dämmen, wie es auch die EnergieEinsparVerordnung (EnEV) bestimmt. Welche Maßnahmen dafür ergriffen werden, hängt ganz vom Dachraum ab: Räume, die nicht genutzt und nur zu Wartungsarbeiten betreten werden, können beispielsweise mit Dämmstoffbahnen - rutschfest und fugendicht verlegt – ganz einfach ausgelegt werden.

Für Dachräume, die begehbar bleiben sollen, eignen sich druckfeste Dämmplatten, auf die ein Gehbelag aus Gipsfaser - oder Holzspanplatten gelegt wird. So erzielen Sie einen hervorragenden, der EnEV entsprechenden Wärmeschutz und darüber hinaus - je nach verwendeten Materialien - einen vorbildlichen Schall- und Brandschutz.

© 2018 energieforum-hessen.de