News

Presse & News Energieforum - Energieberatung - Hessen

Aktuelle News rund ums Energieforum Hessen

Anfragen von Journalisten und Medien beantworten wir gerne unter

 

Telefon: 06106 / 66 09 63 9

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Onlineportal Energieforum-Hessen informiert Verbraucher über Möglichkeiten, Energiekosten dauerhaft zu senken

Frankfurt, 24. Juni 2013 – Dieser Tage ziehen sie wieder von Haus zu Haus: Die Erfassung der Strom- und Gaszähler in deutschen Haushalten ist in vollem Gange. Und bald schon „droht" die jährliche Energiekostenabrechnung, so zumindest das Empfinden von Verbrauchern. Leider nicht ganz zu Unrecht: Die Nebenkostenabrechnung hat sich angesichts steigender Energiepreise für viele Haushalte längst zur zweiten Miete ausgewachsen. Wie Verbraucher den steigenden Preisen für Strom, Gas und Öl entgegenwirken können, zeigt das Onlineportal Energieforum-Hessen.de.

 

 

Energieberater beraten Hauseigentümer direkt vor Ort

Frankfurt, 29. April 2013 - Die Heizperiode ist fast vorüber und nun folgt die aktuelle Heizkostenabrechnung des Energieversorgers. Viele Besitzer von älteren Häusern und Wohngebäuden dürften dieser mit mulmigem Gefühl entgegensehen. War doch dieses Jahr sehr lange und dauerhaft viel Unterstützung durch die Heizung gefragt. Und oftmals sind auch noch die Energiepreise deutlich gestiegen. Eine gute Zeit also, den energetischen Zustand des Wohngebäudes zu überprüfen und gegebenenfalls Maßnahmen einzuleiten, die in der kommenden Heizperiode den Energieverbrauch drastisch senken können.

 

 

Maßnahmen zum Energiesparen sowie Tarifvergleich und Wechsel des Stromversorgers können die Haushaltskasse entlasten

Frankfurt, 18. Januar 2013 - Viele Stromversorger erhöhen deutlich die Strompreise. Durchschnittlich steigt der Strompreis 2013 um mehr als 10 Prozent. Dies ist eine deutliche Belastung vor allem für private Haushalte und kleine Unternehmen. Dem können Sie mit stromsparendem Verhalten und einem Vergleich der Stromtarife begegnen. Wie Sie Strom sparen und einfach online die Strompreise von vielen hundert Stromanbietern vergleichen, zeigt das Onlineportal Energieforum-Hessen.

 

 

Frankfurt, 17. Januar 2013 - Gerade kleine und mittelständische Unternehmen leiden unter den steigenden Energiekosten. In vielen Betrieben gibt es jedoch erhebliche Einsparpotenziale. Eine qualifizierte Energieeffizienzberatung für Unternehmen deckt diese auf und hilft, langfristig Energie- und Betriebskosten zu sparen. Hierbei unterstützt die öffentliche Hand kleine und mittelständische Unternehmen derzeit mit einer hohen Förderung. Bis zu 80 % der Kosten für die Initialberatung werden vom Staat übernommen.

 

 

Frankfurt, 2. Januar 2013 – Oftmals führt er ein Schattendasein - der Keller. Das Untergeschoss des Hauses hat jedoch wichtigen Einfluss auf die gesamte Bausubstanz und den Energieverbrauch. Feuchte Keller mit Schimmelbildung sind nicht nur gesundheitsschädlich, sie können auch die Bausubstanz nachhaltig schädigen. Ein unbeheizter Keller mit unzureichender Dämmung strahlt Kälte in die darüber liegenden Räume ab, treibt den Energieverbrauch in die Höhe und sorgt für Unbehagen in den Wohnräumen. Worauf Sie als Hausbesitzer beim Keller achten sollten, zeigt das Informationsportal Energieforum-Hessen auf zwei Themen Seiten zu „Schimmelbeseitigung“ und „Dämmung der Kellerdecke“.

 

 

Frankfurt, 28. Energieberatung, mögliche Maßnahmen, staatliche Förderung – in Zusammenarbeit mit dem Onlineportal Energieforum-Hessen informieren ausgewählte Energieberater Hauseigentümer und Immobilienbesitzer in Frankfurt und dem Rhein-Main-Gebiet direkt vor Ort. Für die unverbindliche Erstberatung fällt lediglich eine kleine Aufwandsbeteiligung an. Das Informationsgespräch mit dem Energieberater kann direkt im Internet beantragt werden, unter der Adresse http://www.energieberater-frankfurt-main.de.

 

 

Herstellerunabhängige Informationen und Energieberatung auf Onlineportal Energieforum-Hessen.

Frankfurt, 27. Dezember 2012 - Effektive Dachdämmung verbessert nicht nur das Raumklima. Sie hilft auch deutlich Energie zu sparen. Worauf es hierbei ankommt und welche Arten der Dachdämmung es gibt zeigt das Online-Portal Energieforum-Hessen.de.

 

 

Intelligente Lösungen für Eigenheimbesitzer eröffnen gute Renditechancen und machen finanziell unabhängiger von Strompreiserhöhungen.

 

Frankfurt, 13. Dezember 2012 – Die Preise für Photovoltaikanlagen sind nach Angaben von BSW-Solar/EuPD Research seit 2006 von durchschnittlich knapp 5.000 Euro pro kWp auf inzwischen unter 2.000 Euro pro kWp gefallen. Dies macht die Anschaffung einer Photovoltaikanlage für Hausbesitzer nach wie vor interessant, trotz sinkender Einspeisevergütung.

 

 

Verbraucher sollten Tarife vergleichen und Wechseln. Sonderkündigungsrecht bei Preiserhöhung.

 

Frankfurt, 20. November 2012 – Vielen Verbrauchern flattert momentan unangenehme Post ins Haus. Über 300 Stromversorger erhöhen ab 2013 die Strompreise. Im Einzelfall soll der Strompreis um bis zu 20 Prozent steigen. Um dem zu entgehen, können Verbraucher sehr einfach im Internet die Strompreise von vielen hundert Stromversorgern vergleichen und wechseln. Denn in der Regel steht ihnen bei der Erhöhung der Strompreise ein Sonderkündigungsrecht zu.

 

Risse, geplatzte Rohre, Wasserschäden – damit im Frühjahr keine teuren Reparaturen anfallen, lohnt es sich das Eigenheim entsprechend auf den Winter vorzubereiten.

 

Frankfurt, 31. Oktober 2012 – Im neuen „Fit für den Winter“-Ratgeber des Onlineportals Energieforum-Hessen.de finden Hausbesitzer sieben nützliche Maßnahmen, um ihr Haus für die kalte Jahreszeit zu rüsten. Angesichts ständig steigender Energiepreise, schützen einfache Reparaturen vor einer bösen Überraschung auf der Jahresabrechnung und beugen Schäden vor. Das spart bares Geld. Und nicht immer muss ein Experte gerufen werden. Im Ratgeber sind weiterführende Links eingebunden, die den Laien zu einfachen Lern-Videos weiterleiten.

 

Moderne Strahlungsheizungen als Zusatzheizung in der Übergangszeit oder als echte Alternative zu anderen Heizungssystemen. Entscheidend sind die äußeren Gegebenheiten und die Auswahl von hochwertigen, zertifizierten Heizelementen.

 

Frankfurt, 9. Oktober 2012 - Ein Großteil des Energieverbrauches in privaten Haushalten und damit auch der entstehenden Nebenkosten entfällt auf die Beheizung der Wohnräume. Gerade jetzt, wenn im Herbst die Temperaturen fallen, wird uns dies wieder einmal allzu bewusst. Neben weit verbreiteten Heizungssystemen wie Öl- und Gasheizung sowie den noch oft anzutreffenden strombetriebenen Nachtspeicheröfen stehen auch weniger bekannte Alternativen wie Wärmepumpe, Festbrennstoff-Heizung oder moderne Infrarotheizungen zur Auswahl.

 

Zahlreiche Hinweise, Tipps und Beratungsangebote finden Verbraucher und Unternehmen auf dem Internetportal Energieforum-Hessen

 

Frankfurt, 31. August 2012 - Viele Experten gehen von weiterhin deutlich steigenden Preisen z.B. für Strom und Gas aus. Die steigenden Energiepreise belasten gleichermaßen private Haushalte wie Unternehmen. Das Einsparen von Energie ist schon lange nicht mehr nur unter ökologischen Gesichtspunkten eine dringende Notwendigkeit. Wertvolle Hinweise und Beratungsangebote bietet hierzu das Online-Portal Energieforum-Hessen.de.

 

Ab Juli 2012 steigt die Förderung für eine qualifizierte Gebäudeenergieberatung auf 400 Euro für Ein- und Zweifamilienhäuser bzw. 500 Euro für Mehrfamilienhäuser

Frankfurt, 5. Juli 2012 – Die Bundesregierung will Hausbesitzer bei der energetischen Gebäudesanierung weitergehend unterstützen und erhöhte zum Juli 2012 die Förderung für eine qualifizierte Gebäude-Energieberatung. Ab sofort werden für die Energieberatung bei 1-2 Familienhäusern bis zu 400 Euro, bei Mehrfamilienhäuser bis zu 500 Euro der Beratungskosten vom Staat übernommen.

 

Das Informationsportal Energieforum-Hessen bietet in Kooperation mit regionalen Energieberatern Energieberatung für Hausbesitzer und Gewerbebetriebe

Frankfurt, 15. Juni 2012 – Die Energiepreise steigen. Hausbesitzer und Gewerbebetriebe können in den nächsten Jahren viel Geld sparen, wenn sie ihren Energieverbrauch durch eine sinnvolle energetische Sanierung senken. Hilfestellung bietet das Online-Portal Energieforum-Hessen.de in Form staatlich geförderter Energieberatung. Denn eine energetische Sanierung will gut geplant und die einzelnen müssen Maßnahmen aufeinander abgestimmt sein. Nur so lässt sich sicherstellen, dass an den richtigen Stellen investiert wird und spätere Bauschäden vermieden werden.

 

Das Online-Portal Energieforum-Hessen bietet in einem Sonderthema aktuelle Informationen zur Photovoltaik  sowie individuelle Fachberatung im Großraum Frankfurt und Rhein-Main

Frankfurt, 5. Juni 2012 - Mit den geplanten Kürzungen der Zulage für Solarstrom stellen sich viele Menschen die Frage, ob die Anschaffung einer Photovoltaikanlage noch lohnt. Informationen hierzu bietet ein aktuelles Sonderthema auf dem Online-Portal Energieforum-Hessen.de.

 

Solar- und Photovoltaikanlagen in Deutschland produzieren erstmals über 20.000 MW Leistung - Individuelle Beratung für Photovoltaik-Anlagen im Rhein-Main-Gebiet

Frankfurt, 30. Mai 2012 - Die Leistung von rund 20 Kernkraftwerken produzierten an Pfingsten deutsche Solaranlagen: Am Freitagmittag bei wolkenlosem Himmel waren es in der Spitze 22.000 MW und damit rechnerisch mehr als ein Drittel des bundesweiten Energiebedarfs, so eine Meldung des Internationalen Wirtschaftsforum Regenerative Energie aus Münster (www.iwr.de). Bei fallenden Preisen für Solaranlagen ist die Neuanschaffung auch für Privatpersonen und Unternehmen interessant, trotz sinkender Einspeisevergütung. Denn die Nutzung als Eigenstrom macht unabhängiger von öffentlicher Energieversorgung und allgemein steigenden Strompreisen.

 

Verschiedene Energieversorger erhöhen zum Juni 2012 Ihre Strompreise: Verbraucher können durch Strompreisvergleich Energiekosten senken

Frankfurt, 18. Mai 2012 – Stromkunden sollten derzeit auf Post ihres Energieversorgers achten. Denn verschiedene Stromanbieter haben zum 1. Juni eine Erhöhung der Strompreise angekündigt. Stromkunden können mit ihrem Sonderkündigungsrecht kurzfristig wechseln und bis zu mehreren hundert Euro Stromkosten im Jahr sparen. Die aktuellen Stromtarife lassen sich einfach im Internet vergleichen. Mitunter bietet sogar der Wechsel zu einem Ökostrom-Anbieter deutliches Sparpotenzial und fördert zugleich den Ausbau erneuerbarer Energien.

 

Energiekosten belasten Unternehmen - Energieeffizienzberatung für Gewerbebetriebe deckt oftmals erhebliche Einsparpotenziale auf.

Frankfurt, 30. April 2012 - Die Energiekosten sind für Unternehmen in Deutschland deutlich gestiegen und werden damit zunehmend zur Belastung. Die Bedeutung des Themas Energieeffizienz hat damit für viele Unternehmer zugenommen. Hilfestellung bietet die Energieeffizienzberatung, bei der ein qualifizierter Energieberater den Betrieb systematisch auf Einsparpotenziale untersucht und gemeinsam mit dem Unternehmer geeignete Maßnahmen bewertet.

 

Bis zu 100 € im Jahr können Autofahrer an Spritkosten einsparen, wenn sie sich beim Neukauf von Sommerreifen für so genannte Leichtlaufreifen entscheiden.

Frankfurt, 05. April 2012 – Aufgrund des niedrigen Rollwiderstandes benötigt ein Auto mit Leichtlaufreifen weniger Energie und damit weniger Benzin-oder Diesel-Kraftstoff für den Vortrieb. Im Durchschnitt können so ca. 4 % Kraftstoff eingespart werden. Damit trägt auch die Reifentechnik zum Energiesparen bei. Bislang fehlen noch einheitliche Standards, ab Ende 2012 wird es jedoch auch für Reifen eine Energiekennzeichnung geben. Mit Leichtlaufreifen können Autofahrer bis zu 100 Euro Spritkosten im Jahr sparen.

 

Neue Heiztechnik mit Infrarot Wärmewellen vielseitig einsetzbar - einfache Installation, geringe Anschaffungskosten, wartungsfrei und Energie sparend - Themen Special des Onlineportal Energieforum Hessen klärt auf

Frankfurt, 31. März 2012 – Moderne Infrarotheizungen, so genannte Wärmewellenheizungen, sind zunehmend eine ernstzunehmende Alternative zu herkömmlicher Heizungstechnik, wie Ölheizung oder Gasheizung. Da bislang einheitliche technische Standards fehlen, ist der Markt für Infrarotflächenheizungen jedoch unübersichtlich. Verbraucher sollten auf geprüfte Qualität achten. Ausführliche Informationen bietet ein aktuelles Themen-Special des Onlineportals Energieforum-Hessen.de.

 

Studie belegt: Mehrkosten für energetische Sanierung geringer als Energieeinsparungen. Qualifizierte Energieberatung zeigt Handlungsoptionen auf.

Frankfurt, 30. März 2012 – Die Mehrkosten, die für energiesparende Maßnahmen im Rahmen einer Gebäudesanierung bei Einfamilienhäusern entstehen, lassen sich durch die Energieeinsparung selbst refinanzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der dena (Deutsche Energie-Agentur GmbH). Demzufolge liegen die notwendigen Investitionen, die ein Hausbesitzer zur Einsparung einer Kilowattstunde tätigen muss, unter den Kosten, die er für die Wärmeproduktion mittels Öl oder Gas bezahlen müsste. Daher sollten bei notwendigen Gebäudesanierungen immer auch die Möglichkeiten einer energetischen Sanierung Berücksichtigt werden.

 

 

Frankfurter Sparkasse 1822 und Onlineportal Energieforum Hessen informieren Hausbesitzer auf der Immobilienmesse in Offenbach, Marktplatz 1 vom 05. bis 09. März über unkomplizierten Austausch von Nachtspeicheröfen

Frankfurt/Offenbach, 28. Februar 2011 – Besitzer von Wohngebäuden mit mehr als fünf Wohneinheiten müssen bis 2019 alte Nachtspeicheröfen gegen eine modernere, energieeffizientere Heizung austauschen. Neben der Umrüstung auf „konventionelle“ Heiztechnik bietet sich auch der Einsatz von modernen, stromsparenden Infrarot-Flächenheizungen an. Über die neue und sehr gesunde Infrarotheizung sowie Finanzierungsmöglichkeiten der Umrüstung informiert die Frankfurter Sparkasse 1822 in Zusammenarbeit mit dem Energieforum-Hessen.de auf der Immobilienmesse in der Sparkassen Filiale Offenbach, Marktplatz 1 vom 05. – 09. März 2012, jeweils von 14-18 Uhr.

 

 

Viele Gasversorger haben Ihre Tarife bereits erhöht oder Preissteigerungen angekündigt. Verbraucher können Gaspreise im Internet vergleichen, einfach den Anbieter wechseln und bis zu mehreren hundert Euro im Jahr sparen

Frankfurt, 30. Januar 2012 – Energie wird teurer. Und nicht nur die Strompreise steigen auf breiter Front. Viele Gasversorger haben bereits im letzten Jahr die Gaspreise angehoben. Weitere ziehen Gasanbieter ziehen derzeit nach und machen das Heizen teurer. Gaskunden können durch einen Wechsel des Gasversorgers viel Geld sparen.

 

 

Tarifvergleich Stromanbieter wechseln ...Frankfurt, 19. Januar 2012 – Vielen Stromkunden flattert dieser Tage wieder Post von ihrem Energieversorger ins Haus, mit der Ankündigung, dass die Strompreise zum Teil drastisch erhöht werden müssen. Wie sie künftig viel Geld sparen können und ob sich ein Wechsel des Stromversorgers lohnt, können Stromkunden ganz einfach im Internet feststellen.

 

 

Qualitätsprodukte aus Deutschland helfen Energiesparen und schenken eine gesunde, sehr angenehme Wärme

Frankfurt, 22. November 2011 – Die Heizperiode hat begonnen und vor kurzem erst haben viele Stromversorger eine drastische Preiserhöhung angekündigt. Besitzer und Mieter von Altbauten haben hier oftmals das Nachsehen: Stammt gerade in Altbauten die wohlige Heizungswärme oftmals aus stromfressenden veralteten Nachspeicheröfen. Gleichzeitig scheint eine Sanierung des Heizungssystems aufwändig und teuer, fehlen doch notwendige Rohrleitungen, um zum Beispiel auf eine Gasheizung, Wärmepumpe oder Pellet-Heizung umzusteigen.

 

 

Unverbindliches Erstgespräch noch bis zum 30.9.2011 beantragen

Frankfurt, 16. September 2011 – Der Winter steht bevor und viele Immobilien verbrauchen weit mehr Energie als sie müssten. Für Hausbesitzer bedeutet dies hohe Kosten, die angesichts steigender Energiepreise in den nächsten Jahren weiter zunehmen werden. Eine sinnvolle energetische Sanierung eröffnet hier einen Weg aus der Kostenspirale und schont gleichzeitig das Klima. In Zusammenarbeit mit zertifizierten Energieberatern bietet das Internet-Portal www.Energieforum-Hessen.de Hausbesitzern und Immobilieneigentümern die Möglichkeit zu einem individuellen Informationsgespräch mit einem Energieberater.

 

 

Frankfurt, 20. Juli 2011 – Schon die Oma wusste es und hat den handgestrickten Waldi vor die Eingangstür gelegt, damit nicht so viel Kälte unter der Tür hereinzieht. Alte und undichte Türen und Fenster können einen hohen Energieverlust und damit enorme Heizkosten verursachen. Wärme geht hierbei sowohl durch die Verglasung als auch den Rahmen verloren. Moderne Fenster und Türen mit Wärmeschutzverglasung leiten im Vergleich zu einer Einfachverglasung bis zu 75 Prozent weniger Energie nach draußen.

 

 

Energieeffizienzberatung in Unternehmen deckt oftmals erhebliche Einsparpotenziale auf

Frankfurt, 27. Juni 2011 – Das größte Energiepotenzial ist immer noch das Energiesparen. Viele Gewerbebetriebe wissen das längst, schieben aber die Entscheidung für energetische Sanierungsvorhaben bislang auf. Zu hoher bürokratischer Aufwand und eine unzureichende Aufklärung über Fördermaßnahmen des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), über verbilligte Kredite oder Tilgungsaufschub der KfW sind die Ursache für diesen Investitionsstau. Zum Nachteil von Klimaschutz und unternehmerischem Geldbeutel, denn durch Energiesparen lässt sich in der Regel gleichzeitig Geld sparen. Mitunter sehr viel Geld.

Dieses wirtschaftliche Potenzial sollten Unternehmer und Gewerbetreibende jetzt nutzen. Umso mehr, da Bund, Länder und Kommunen aktuell umfangreiche Fördermittel zur Verfügung stellen, um die Umsetzung von Maßnahmen zur Energie-Effizienz in Unternehmen zu fördern.

 

 

Bundesnetzagentur veröffentlicht aktuelle Zahlen über den Zubau von Photovoltaikanlagen

In diesem Jahr wurden weniger Solaranlagen errichtet, als von der Politik erwartet. Die Bundesregierung verzichte daher auf die geplante Absenkung der Förderung für Solaranlagen, bestätigte die parlamentarische Staatssekretärin im Umweltministerium, Katherina Reiche (CDU), gegenüber der Financial Times Deutschland: „Es wird im Juli keine Absenkung der Vergütung geben.“

 

Die Beibehaltung der Vergütung für die Einspeisung von Solarstrom in voller Höhe, geht auf das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) zurück, demzufolge ab dem 1. Juli 2011 nur dann eine Senkung der Vergütungssätze um drei oder mehr Prozent für neu installierte Solaranlagen vorzunehmen ist, wenn der Zubau festgelegte Schwellenwerte überschreitet. Dafür müsste aber der Zubau von März bis Mai 2011 bei über 875 Megawatt beziehungsweise auf zwölf Monate hochgerechnet bei über 3.500 Megawatt liegen.

 

 

Gestern, am Samstag 28. Mai 2011 demonstrieren zehntausende Menschen bundesweit gegen die Kernenergie. Interessengruppen der Energiewirtschaft warnen derweil vor einem drohenden "Black-Out". Die Ethikkommusion für eine sichere Energieversorgung, einberufen von der Bundesregierung, hat abschließend über ihre Empfehlungen zum Atomausstieg beraten und wird ihren Schlussbericht Anfang der Woche offiziell vorstellen. Einige Ergebnisse sind schon durchgesickert. Ebenso die Existenz einer bislang zurückgehaltenen Studie des Umweltbundesamtes (UBA), die die diskutierten Risiken eines schnellen Atom-Ausstieges deutlich relativiert.

 

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf unserem Blog:
News Energie-Wende und Atom-Ausstieg auf Energie-Pioniere.de ansehen...

 

dena informiert: Neue Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz appelliert an Bundesregierung und bietet Mitarbeit an

Unternehmen und Verbände der Bau- und Energiewirtschaft haben an die Bundesregierung appelliert, die Energiewende im Gebäudebestand entschlossen voranzutreiben und bieten ihre aktive Mitarbeit an. Die neu gegründete "Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz" forderte eine strategisch durchdachte Entwicklung von rechtlichen Rahmenbedingungen, finanziellen Anreizen und Marktimpulsen. Dazu gehörten vor allem die Verschärfung der Energieeinsparverordnung (EnEV) um bis zu 30 Prozent, die Erhöhung der Förderung von energiesparenden Sanierungen auf bis zu 5 Milliarden Euro pro Jahr, die Optimierung des Energieausweises und eine kontinuierliche Qualifizierung der Bauexperten. Die Allianz wird bereits in den kommenden Monaten erste eigene Maßnahmen ergreifen. Dabei wird es vor allem darum gehen, den Energieausweis zu einem verlässlichen Sanierungskompass weiterzuentwickeln, bundesweit den Zugang zu qualifizierten Fachakteuren zu verbessern und Eigentümer über die Vorteile des energetischen Sanierens zu informieren.

 

dena rät: Jetzt aufgefüllte Fördertöpfe nutzen und energetisch sanieren

Pressemitteilung der dena – Deutsche Energie-Agentur.

Nach Berechnungen der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) sind in vielen Haushalten die Heizkosten für das Jahr 2010 stark gestiegen, je nach eingesetztem Energieträger um bis zu 40 Prozent. Schuld daran sind der frostige Winter und die gestiegenen Energiepreise. In einem unsanierten Einfamilienhaus fielen somit im letzten Jahr Heizkosten von bis zu 2.800 Euro an*. Dabei könnten die Ausgaben für Heizung und Warmwasser durch eine energetische Sanierung zum Effizienzhaus auf ein Viertel gesenkt werden. Die dena rät daher, den Beginn des Frühjahrs für die energetische Modernisierung zu nutzen.

 

Klimaschutz und Gewinnoptimierung - viele Gewerbebetriebe könnten Energieverbrauch deutlich senken - bis zu 80 Prozent staatliche Förderung für Energieeffizienzberatung

Frankfurt, 08. März 2011 - Viele Unternehmen und Gewerbebetriebe leiden unter steigenden Energiekosten, dabei können Betriebe gerade beim Energieverbrauch oftmals deutlich einsparen. Das Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen, bietet Unternehmen in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet nun die Möglichkeit einer kostenlosen Erstberatung. Hierin geben die Energieberater auch Hilfestellung bei der Beantragung der staatlichen Fördermittel zur Energieeffizienzberatung.

 

Frankfurt, 10. Januar 2010 - rund 570 Stromversorger haben zum Teil erhebliche Erhöhung der Strompreise zum Januar und Februar 2011 angekündigt. Für viele Stromkunden bedeutet das eine deutliche Mehrbelastung. Gerade bei Familien reißen die angekündigten Strompreiserhöhungen ein schmerzhaftes Loch in die Haushaltskasse.

Das muss nicht sein. Denn seit der Liberalisierung des Strommarktes im Jahr 2007 können Stromkunden ihren Stromanbieter einfach und sicher wechseln. Eine Unterbrechung der Strom – Lieferung beim Wechsel des Storm-Anbieters ist ausgeschlossen. Sichergestellt wird dies durch das Grundversorgungsgesetzt.

Kostenloser Download der „Energiesparfibel“ für Kinder, Eltern und Lehrer auf „Energieforum Hessen.de – Energie sinnvoll nutzen“

Frankfurt, 21. Januar 2011 - Wie lässt sich beim Heizen eines Hauses Energie sparen? Warum sind Energiesparlampen besser als die gute alte Glühbirne? Woher kommt unser Trinkwasser? Und was passiert mit dem Wasser, wenn es gebraucht ist?

Die Energiesparfibel des Energieforum Hessen (http://www.energieforum-hessen.de) gibt Antworten. Ede Spatz, der Spar-Sperling, stellt die wesentlichen Fragen im alltäglichen Umgang mit Energie und Umwelt-Ressourcen kindgerecht aufbereitet vor. Die "kleine Energiespar- und Umweltfibel" des Energieforum Hessen gibt Denkanstöße und führt spielerisch an die wichtigen Themen Umweltschutz und Energiesparen heran:

"Energieforum Hessen – Energie sinnvoll nutzen" vermittelt unverbindliches Beratungsgespräch mit Energieberater

Frankfurt, 14. Januar 2011 - Viele Unternehmen und Gewerbebetriebe leiden unter steigenden Energiekosten. Allerdings gibt es oft erhebliche Einsparpotenziale beim Energieverbrauch. Die Betriebskosten können damit deutlich gesenkt werden. Und da ein sinnvoller Umgang mit Energie auch das Klima schont, profitieren Betriebe von bis zu 80 Prozent staatlicher Förderung auf eine qualifizierte Energie-Effizienzberatung.

Das Online-Portal Energieforum-Hessen.de bietet Unternehmen und Gewerbebetriebe in Hessen und Rheinland-Pfalz derzeit unbürokratisch die Möglichkeit zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch mit einem Energieeffizienzberater.

 

Frankfurt, 3. Januar 2010 - Nicht nur gut fürs Klima - mit einer energetischen Gebäudesanierung können Hausbesitzer mittelfristig ein kleines Vermögen einsparen. Welche Möglichkeiten und Fördermittel es gibt, erklärt ein Energieberater vor Ort, auf Antrag beim "Energieforum-Hessen.de - Energie sinnvoll nutzen".

 

Bis zu 80 Prozent staatliche Förderung

"Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen" vermittelt unverbindliches Beratungsgespräch mit Energieeffizienzberater

Frankfurt, 13. Dezember 2010 - Gerade in Unternehmen und Gewerbebetrieben gibt es oft erhebliche Einsparpotenziale beim Energieverbrauch. Dabei schont die sinnvolle Nutzung von Energie nicht nur das Klima. Auch die Betriebskosten lassen sich langfristig deutlich senken.

 

 

Frankfurt, 22. November 2010 - Wärmeverluste über die Kellerdecke machen sich in erster Linie auf der Heizkostenrechnung bemerkbar. Durch einen Quadratmeter Kellerdecke in einem unbeheizten Kellerraum, die nicht entsprechend wärmegedämmt ist, entweicht pro Jahr die Energie aus etwa 10 Litern Heizöl. Eine gute Dämmung schafft Abhilfe, verringert die Emissionen von klimaschädlichen Treibhausgasen und schont nicht zuletzt den eigenen Geldbeutel.

 

Frankfurt/Rodgau, 5. November 2010 - Wohl kaum eine andere Fläche am Gebäude ist den Witterungseinflüssen so ausgesetzt wie das Dach. Dennoch fehlt in vielen Altbauten eine fachgerechte Dachdämmung. Und gerade in der kalten Jahreszeit geht viel wertvolle Heizenergie über die Dachflächen verloren.

 

Rodgau/Frankfurt, 29. Oktober 2010 - Die Temperaturen sinken, die Heizung läuft und auch sonst verbrauchen wir im täglichen Leben viel Energie. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich jedoch Energie einsparen - und somit bares Geld und umweltschädliche Emissionen.

 

Das "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen" vermittelt kompetente Fachberatung für die Fassadendämmung bei Altbauten

Frankfurt/Rodgau, 11. Oktober 2010 - Der Energieverbrauch von ungedämmten Altbauten ist deutlich höher als bei Gebäuden mit fachgerechtem Vollwärmeschutz. Die Folge: Hohe Energiekosten und hoher Ausstoß von CO2 sowie anderen klimaschädlichen Emissionen.

 

 

Aktion verlängert bis 30.11.2010

Eine Initiative des "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen"

Frankfurt / Rodgau, 30.09.2010 - Das Online-Portal www.Energieforum-Hessen.de bietet in Zusammenarbeit mit zertifizierten BAFA-Beratern, mit dem GIH Hessen, Architekten, Ingenieuren und Fachberatern Hausbesitzern und Immobilieneigentümern die Möglichkeit zu einem individuellen Informationsgespräch mit einem Gebäude-Energieberater.

 

 

Frankfurt/Rodgau, 27. September 2010 - Das "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen" bietet Hausbesitzern und Immobilieneigentümern derzeit die Möglichkeit zu einer kostenlosen Energiefachberatung.

 

 

Frankfurt/Rodgau 31. August 2010 - Die meiste Wärme verliert ein Haus über seine Außenwände. Ohne eine gute Gebäudedämmung am Haus heizt man daher nicht nur buchstäblich zum Fenster sondern zur gesamtem Außenwand hinaus. Gerade ältere Gebäude weisen oftmals eine unzureichende Dämmung der Gebäude-Außenhülle auf. Das kostet Jahr für Jahr viel Geld durch einen erhöhten Brennstoffverbrauch (Heizkosten, Gas, Öl etc.). Und es belastet die Umwelt durch unnötig hohen Ausstoß von schädlichen Treibhausgasen wie CO2 und anderen Emissionen.

 

 

Rodgau/Frankfurt, 23. August 2010 - Energieberatung, Sanierung, Förderung: Gebäude-Energieberater informieren vor Ort. Auf dem Online-Portal energieforum-hessen.de können Hauseigentümer und Immobilienbesitzer in Hessen und Rheinland-Pfalz noch bis zum 30.09.2010 ihr persönliches Informationsgespräch beantragen.

 

23. Juli 2010 - Eine Initiative des "Energieforum Hessen - Energie sinnvoll nutzen":

 

Das Online-Portal www.energieforum-hessen.de bietet in Zusammenarbeit mit zertifizierten BAFA-Beratern, mit dem GIH Hessen, Architekten, Ingenieuren und Fachberatern die Möglichkeit zu einem individuellen Informationsgespräch. Für eine einmalige Aufwandsbeteiligung von 25 Euro kommt der Gebäude-Energieberater ins Haus und berät über Beratungs- und Fördermöglichkeiten - abgestimmt auf die individuelle Situation. Bei Inanspruchnahme weiterer Analyse- und Beratungsangebote oder Baubegleitung werden die 25 Euro wieder gutgeschrieben. Interessenten können noch bis zum 30.9.2010 auf der Internetseite des Energieforum Hessen ihren Beratungstermin beantragen.

 

 

Frankfurt / Rodgau, 30. Juni 2010 - In jedem Haushalt stecken Energiefresser. Ob das Stand-by von Fernseher, Receiver und Videorecorder, der Gefrierschrank mit einer dicken Eisschicht oder der Staubsauger mit verstopftem Filter - manchmal müssen nur ein paar Gewohnheiten geändert und Kleinigkeiten beachtet werden, um Energie zu sparen. Und das schont nicht nur die Umwelt. Es spart auch bares Geld. Wertvolle Tipps und Tricks hat das Energieforum Hessen nun in einem Energiespar-Lexikon zusammengestellt. Kurz und knapp werden alle wesentlichen Bereiche im häuslichen Leben angesprochen und Einsparpotenziale aufgezeigt.

 

 

Frankfurt/Rodgau, 31. Mai 2010 - Wie lässt sich beim Heizen eines Hauses Energie sparen? Warum sind Energiesparlampen besser als die gute alte Glühbirne? Woher kommt unser Trinkwasser - und was passiert damit, wenn es verbraucht ist? Diese und weitere Fragen beantwortet die kostenlose Energiesparfibel des Energieforum Hessen.

 

 

Rodgau/Frankfurt, 19. Mai 2010 - Der drohende Klimawandel steht inzwischen allgegenwärtig im Blickpunkt der Öffentlichkeit. Und damit wächst bei vielen Menschen das Bewusstsein für die Notwendigkeit eines umweltverträglicheren Lebens. Immer mehr Menschen möchten mit Ihrem Verhalten zum Schutz der Umwelt beitragen. Unterstützt wird dieser Wunsch durch drastisch steigende Energiepreise, die sich von Jahr zu Jahr mehr als großes Loch im Geldbeutel niederschlagen.

 

 

Frankfurt/Rodgau , 29. April 2010 - Das Energieforum-Hessen.de ist eröffnet. Das große Internetforum für Energieinteressierte in Hessen bietet umfangreiche Hilfestellung beim Sparen und Modernisieren.

 

Energieforum im Netz

Twitter

 

Facebook


© 2017 energieforum-hessen.de