Alternative Mobilitätskonzepte nutzen

Das Velomobil:
Schutz vor Wind und Wetter im "Fahrrad-Auto"

Das Velomobil wird ähnlich wie ein herkömmliches Fahrrad mit muskelkraft betrieben. Im Gegensatz zum Fahrrad verfügt das Velomobil über eine Vollverkleidung, die den Fahrer vor Wettereinflüssen schützt. Gleichzeitig senkt die Verkleidung den Windwiderstand (niedriger cw-Wert). Daher sind mit Velomobilen i.d.R. höhere Geschwindigkeiten als mit dem Fahrrad erreichbar, auch wenn das Fahrzeug insgesamt deutlich schwerer ist.

 

Velomobil Alleweder

Velomobil: Alleweder (Foto Lohmeyer Leichtfahrzeuge)

 

Teilweise sind Velomobile zusätzlich mit Elektromotoren zur Unterstützung ausgestattet. Je nach Stärke des Motors sind diese Velomobile dann zulassungspflichtig.

 

Zumeist besitzen Velomobile drei Räder. Fahrgestell und Verkleidung werden hierbei entweder als aufeinander abgestimmte Einheit hergestellt oder es handelt sich um vollverschalte Liegedreiräder (Trikes), die auch ohne Verkleidung gefahren werden können (z.B. Leitra, Trice QNT Borealis). Velomobile mit vier Rädern sind selten, da diese Konstruktionsweise mit höherem Gewicht einhergeht.

 

Velomobile gibt es sowohl mit Vollverkleidung, wobei der Fahrer ganz in einer Kabine eingeschlossen ist, als auch in halboffener Bauweise, bei der der Fahrer mit dem Kopf aus der Verkleidung herausguckt. Zu den halboffenen Modellen gibt es zumeist auch noch ein leichtes Verdeck als Zubehör, dass je nach Wetterlage vor Regen schützt (z.B. Alleweder).

 

Bislang werden Velomobile überwiegend in Kleinserie gefertig. Um ein geringes Gewicht zu erreichen, werden zudem oftmals Hightech-Materialien verwendet, so dass der Anschaffungspreis eines Velomobils fast mit dem eines preiswerten Kleinwagens vergleichbar ist. Dies erklärt sicherlich auch die geringe Verbreitung von Velomobilen, deren Konzept grundsätzlich alltagstauglich eine gute Alternative zu Auto oder Fahrrad im Nahverkehr eröffnet.

 

Ihre besondere Stärke spielen Velomobile in der Ebene und bei verhältnismäßig höheren Geschwindigkeiten aus, bedingt durch ihren niedrigen cw-Wert. Aufgrund des im Vergleich zum Fahrrad deutlich höhren Gewichtes (je nach Modell und Ausstattung ca. 25-50 kg) sind sie bei langsamer Fahrt bergauf dem Fahrrad gegenüber leicht im Nachteil.

 

Zu den bekannsten Velomobilen/Herstellern im deutschsprachigem Raum gehören:

Weitere Informationen im Internet:

http://www.velomobilforum.de/wiki/doku.php?id=velomobil:allgemein:modelle

http://www.velomobilforum.de/wiki/doku.php?id=velomobil:allgemein:modelle

http://fahrradzukunft.de/0/alltagsfahrzeug-velomobil

 

 

Velomobil Fundstück auf YouTube:

 

 

© 2018 energieforum-hessen.de